Sonntag, 4. März 2012

1 Klick = 10 Cent Spende. "The next big thing" im Online-Fundraising?

Viele Organisationen tun sich noch immer extrem schwer mit dem Online-Fundraising. So richtig abheben mag es bisher nur im Katastrophenfall, bei einigen Umweltschutzverbänden und kleinen Organisationen.

Was Terre des Hommes Lausanne aktuell versucht, ist nicht ganz neu (ähnliche Aktionen wie 1 Cent pro Facebook-Fan gab es ja schon), aber in seiner Form doch recht innovativ und stark umgesetzt. Hier das Erklär-Video dazu - unten meine Gedanken:

Worum geht es?
Analog der bekannten TdH-Strassenaktionen kann man im Internet einen Korb voll virtueller Orangen "nehmen" und diese Orangen via Facebook, E-Mail und Twitter an Freunde verteilen. Für jede angenommene Orange spendet Coop 10 Rappen (Cent) an Terre des Hommes Kinderprojekte. Hier zum Beispiel mein Korb (greift zu)

Was ist positiv?
Die Website ist gestalterisch sehr ansprechend und extrem übersichtlich umgesetzt (4/5), das Video erklärt die Aktion in einfacher Sprache (4/5) und der Anmeldeprozess ist super einfach (5/5). Technisch ist die Aktion auf höchstem Niveau - es gibt sowohl 10 Rappen für jede meiner Orangen und noch einmal 10 Rappen für jede Orange die ein durch mich geworbener Orangenverteiler losgeworden ist. Respekt (5/5). Die Idee mit der Rangliste treibt wirklich dazu an, immer weiter zu verteilen und schafft ein wenig Gaming-Feeling -- ich spreche aus Erfahrung(5/5).

Wo gibt es noch Nachholbedarf?
Leider stolpert man vor allem im Deutschen über einige ungerade Übersetzungen. Erst klickt man auf "Nehmen Sie einen Karton", dann muss ich den Karton sogar "bestellen" und irgendwie kommt man nicht mehr so recht mit ob das jetzt alles virtuell ist oder ob TdH einem plötzlich einen Karton voll Orangen nach Hause schickt (-3). Auch würde es sehr gut passen, wenn man die Aufforderung direkt an die Pinnwand von Freunden posten könnte, was derzeit noch nicht möglich ist (-1). Und ganz ehrlich: 10 Rappen für 2 Logo-Impressions für Coop sind durchaus ein guter Deal. Für sie sind das super billige Impressions in einem sehr CSR-positiven Umfeld (-5). Edit: Natürlich weiss ich nicht, wie der Coop TdH sonst unterstützt und möchte mich hier nicht zu weit aus dem Fenster lehnen.

Fazit - "the next big thing"?
Aktueller Stand nach drei Tagen: 408 Franken durch knapp 400 Teilnehmer -- Anstieg bisher geradlinig. Das Ziel von 10.000 Franken ist noch in weiter Ferne. Allgemein habe ich jedoch das Gefühl, dass diese Art des Sponsoring-Fundraisings durchaus in die sozialen Medien passt: Man generiert authentisch Reichweite indem man den Unterstützern ein soziales Objekt anbietet (der eigene Korb Orangen), gewinnt neue und involvierte E-Mail Unterstützer und generiert sogar noch ein wenig Spenden - die jedoch allein vom Web-Programming aufgefressen worden sind. Sprich: Es ist eigentlich keine Fundraising-Aktion sondern eine Awareness und Unterstützerbasis-Aufbau-Aktion. Man hätte auf der Seite eventuell noch die Möglichkeit geben sollen, wenn man keinen Korb nehmen möchte, einen kleinen Beitrag aus eigener Tasche an TdH zu spenden.

P.S.: Lieber Coop, falls Ihr Euer Social Media Monitoring vorbildlich betreibt und das hier lest: Erhöht Euer Gebot pro Orange doch auf 50 Rappen und ich kaufe nächsten Monat nur bei Euch und nicht beim Migros ein ;)

Kommentare:

  1. Update über Nacht: Aktueller Stand 657 Franken durch 440 Teilnehmer. Hebt die Aktion jetzt ab? Es bleibt spannend...

    AntwortenLöschen
  2. Hab immer noch 28 Orangen in meiner Kiste. Greift zu!
    http://tdh.ch/de/orange/christophschott

    AntwortenLöschen
  3. Hmm, also wenn das aufgeht sind 10.000 Franken im Korb. Das hat aber sicher auch schon alleine die Programmierung der Aktion gekostet. Wenn auch hoffenltich finanziert durch die Partner.

    Ich stimme mit dir überein. Als Fundraising-Aktion alleine gesehen ist das Lausig. Da haben kleine Organisationen wie Golden Donkey < http://golden-donkey.de > bessere Konditionen rausgehauen und 1 € pro Fan gemacht.

    Als Gesamtpaket kann sich das dann trotzdem lohnen. Zusammen mit den klassischen Straßenaktionen, der allgemeinen Unternehmenskooperation und neuen Newsletter-Abonnenten...

    Ich hab auch ne Organge von dir gegriffen, aber zu mehr hat mich das nicht motiviert. Da ist mir der gedankliche Schritt von einer virtuellen Südfrucht zu Terre des Hommes Kinderprojekten dann doch zu weit.

    AntwortenLöschen
  4. Wir haben in unserer Firma die Suche vollständig umgestellt auf www.heelp.de . Das klappt eigentlich ganz gut, bis auf wenige Ausnahmen, wo wir doch auf google zurückgreifen müssen.

    AntwortenLöschen