Donnerstag, 27. Januar 2011

NEU: Facebook macht Statusmittelungen zu Werbung

Das neue Facebook-Werbeformat "Sponsored Stories" verwandelt Statusmitteilungen in Werbung. Damit werden Check-Ins, Likes, Statusmitteilungen und Kommentare zu Anzeigen im Freundeskreis des Nutzers. Die eigene Story wird zu einer Anzeige auf der rechten Seite von Facebook, welche beispielsweise auf eine Facebook Page verweist. Hier wird also das Bild und die Aussage des Freundes genutzt um durch das Hervorheben der Empfehlung Aufmerksamkeit zu erzeugen.
"Likes" etc. würden laut Facebook im Newsstream nämlich viel zu schnell untergehen - was ja auch stimmt. Hier ein Beispiel von insidefacebook.com:

Facebook Sponsored Stories (Quelle: insidefacebook.com)

Im folgenden PR-Video von Facebook werden die Vorteile für beide Seiten dargestellt. Natürlich werden hier auch NGOs "verwendet" um ein positives Image zu erzeugen. Vor allem heben sie für Werbende hervor, dass das neue Format durch diese Art des "Word-of-Mouth" eine gesteigerte Markenbekanntheit und ein positives Image erzeugt.

Link zum Video


Was ist eure Meinung? Gerade im Bezug auf die Möglichkeiten für NGOs? Macht es Sinn Geld in die Hand zu nehmen um Empfehlungen stärker hervorzuheben als bisher? Werden sich Nutzer als Werbemittel benutzt sehen und am Ende garnicht mehr auf "Gefällt mir" klicken?

Ich freue mich über eine offene Diskussion und natürlich auch über ein paar Retweets!


Kommentare:

  1. Für die Verbreitung von Stories und Ideen sicherlich interessant. Wirken aber Geschichten im Werbeformat authentisch? Wird es eine Opt-out-Funktion geben? Möchten User zu WErbeobjekten gemacht werden? Bin selbst auch gespannt, was das neue WErbeformat für Diskussionen mit sich bringt.

    AntwortenLöschen
  2. Ich glaube auch, dass das ein Stürmchen im Wasserglas ist und in wenigen Wochen kaum einer mehr bemerkt. Aber schön, dass Du's entdeckt hast.
    Maik

    AntwortenLöschen
  3. Ich sehe das ein bisschen anders. Erst war ich auch eher "kritisch" demgegenüber und bin es immer noch ein wenig. Aber ich glaube langsam das da einiges an Potential steckt:

    Keiner interessiert sich für Werbung. Aber für die Empfehlungen von Freunden defintiv. Und jetzt stellt sich einfach die Frage ob Menschen das als Werbung wahrnehmen. Es wird ja eh nur Kontakten angezeigt, die die Mitteilung eh im Newsstream angezeigt bekommen würden - so wird das Ganze nur gehighlightet und geht nicht unter. Freunde von Fans sind defintiv eine gute Zielgruppe für "Neue Fans"...

    Ich würde sagen: Einfach mal testen mit Mini-Budget und schauen was passiert :-) Ergebnisse gerne mit mir teilen...

    AntwortenLöschen